vhs Geschäftsstelle, Aschheim
Kursangebote >> Kursbereiche >> Gesellschaft / Kultur >> Führungen

Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Holz, Stein, Lehm und Schilf - Wohnen von der Jungsteinzeit bis zu den Bajuwaren" (Nr. 06401K) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

Seite 1 von 2

Führung
Mitten in der Altstadt liegt das Hackenviertel, ein kleines Juwel mit ganz eigenem Flair. Auf unserem Rundgang erfahren Sie Interessantes über die Geschichte des historischen Viertels und lernen die architektonischen Kleinode kennen. Das Hackenviertel fasziniert mit seinem Charme historischer Hausfassaden und seinen "münchnerischen" Geschäften. Moderne Architektur und aktuelles Design begleiten uns. Höhepunkte sind die Asamkirche, die St.- Anna-Damenstiftskirche und weitere interessante Stationen.
Kommen Sie mit auf Entdeckungstour und werden Sie zum Insider des traditionsreichen "Kramerviertels".
Treffpunkt: Asamkirche

freie Plätze Bertel Thorvaldsen - Bildhauer Ludwigs I

(Aschheim, ab Fr., 11.06.2021, 15.00 Uhr )

Führung
Die Ausstellung "Bertel Thorvaldsen - Bildhauer Ludwigs I." geht der vielschichtigen Beziehung zwischen König - als Auftraggeber und Bewunderer - und Künstler, sowie ihren heute noch sichtbaren Spuren in München nach.
Mit der Glyptothek ist der dänische Künstler Thorvaldsen eng verbunden. Noch als Kronprinz hat ihm Ludwig die Restaurierung der Ägineten (1816-18) übertragen. Diese griechischen Giebelfiguren vom Aphaiatempel auf der Insel Ägina sind der größte Schatz des Museums. Für diese völlig neuartige Restaurierung konnte Ludwig mit Thorvaldsen den besten Bildhauer seiner Zeit gewinnen. Die Sonderausstellung - im Rahmen des deutsch-dänischen kulturellen Freundschaftsjahres - zeichnet in mehreren Stationen die Biografie des dänischen Künstlers nach.
Führung
Kommen Sie mit auf eine Reise ins ausgehende 19. Jh.! Zwischen den fantastischen Jugendstilfassaden der Schwabinger Seitenstraßen lässt es sich hervorragend in die Zeit abtauchen, in der sich die Sehnsucht nach etwas Neuem Bahn brach. Doch was trieb die Street-Art-Künstler von damals an und wie kommt der neue Stil überhaupt zu seinem Namen? Und woran erkennt man denn eigentlich ein typisches Jugendstilgebäude? Trotz all der Fragen gilt für diesen Spaziergang: Vor allem staunen und genießen! Denn nicht immer war derartiger Übermut "en vogue", so dass wir uns heute ganz besonders über die noch erhaltenen Schmuckstücke freuen dürfen!
Kopperation mit der vhs OSH

freie Plätze "... und abends tu ich dichten."

(Aschheim, ab So., 16.05.2021, 14.00 Uhr )

Führung
Carl Spitzweg war ein Multitalent des 19. Jh.: Apotheker mit naturwissenschaftlichem Blick und botanisch höchst interessiert, Maler, Dichter und Liebhaber von Theater, Oper und Musik. Ob Spitzweg während seiner Ausbildung ein Opfer der Chemie in der alten Hofapotheke wurde, warum er den Blick aus seiner ersten eigenen Wohnung so genoss, wie er seine unerfüllte Liebe auf dem Papier und auf der Leinwand ausdrückte und woran man am besten Spitzweg-Fälschungen erkennt, sind Themen der Führung. Während der Route zu Wohn- und Lebensorten des Malers rezitieren Anette Spieldiener und der Germanist Michael Weiser seine empfindsame Lyrik. Sie präsentieren musikalisch das ein oder andere Gstanzl von Spitzweg und geben einen lebendigen Einblick in sein Leben.

freie Plätze Auf den Spuren von Annette Kolb durch München

(Aschheim, ab Sa., 26.06.2021, 14.00 Uhr )

Führung
"Zu seinem Europäertum und seinem Pazifismus kann sich heute einer nicht laut genug bekennen", so Annette Kolb (1870-1967). ...
München ist nicht nur Geburtsort Annette Kolbs (1870-1967), sondern auch der Raum, in dem die politische Literatin ihre Identität als Bayerin, Französin und Europäerin von Kindheit an (er)fand. Schon die Jugendliche pflegte den Austausch mit Künstlern, Intellektuellen und Politikern. Später waren es Kontakte zu Katja und Thomas Mann, Adolf von Hildebrand, Joseph Roth, Ilse Aichinger, Elazar Benyoëtz und Charles de Gaulle.
Von München aus stellten sich für sie die Weichen eines ungemein bewegten, widerständigen und für den Pazifismus und die europäische Idee engagierten Lebens.
Treffpunkt: Eingangstor zum Alten Botanischen Garten, Elisen- Ecke Sophienstraße.
Führung
Vor Karl Valentin und Liesl Karlstadt war nichts sicher. Mit der unerbittlichen Schärfe ihres Witzes durchbohrten sie sämtliche Kategorien der Wirklichkeit. Mit absurder Komik und Logik zertrümmernder Sprachakrobatik demontierten sie alle Regeln der Kunst. Bürgerliche Werte und Lachmuskeln wurden gleichermaßen erschüttert.
Jahrzehntelang wurde Valentin als Komikergenie gefeiert, während Karlstadt zum Teil nicht einmal erwähnt wurde. Das spiegelt aber keineswegs die tatsächliche Rollenverteilung wider, denn erst mit ihr zusammen kam der Erfolg. Sie war schlagfertig, konnte improvisieren und traute sich problemlos, in Männerrollen zu schlüpfen.
Nur die Wenigsten wissen, dass sie diejenige war, die die gemeinsamen Ideen aufs Papier brachte, denn Valentin hatte dafür keine Geduld. Sie war es auch, die alles zu Recht biegen musste, woran der hypochondrisch veranlagte Valentin litt. Liesl Karlstadt war in einer Person Geliebte, Managerin, Seelenärztin, Mitautorin,
Souffleuse, Maskenbildnerin...
In einer Widmung schrieb sie:
"Meinem komischen Partner und Patienten Karl Valentin in nie versagender Geduld gewidmet von Liesl Karlstadt. Beruf: Nervenärztin. Nebenberuf: Komikerin."
Mehr zu dieser komplizierten Beziehung erfahren Sie in dieser Führung.

freie Plätze Lola Montez und Ludwig I. - "Eine verhängnisvolle Affäre"

(Aschheim, ab Sa., 03.07.2021, 13.30 Uhr )

Führung
Niemand hat die Bayerische Geschichte so durcheinander gewirbelt, wie Lola Montez und niemand war so verhasst und verteufelt wie sie. Lola Montez lebte nur 495 Tage in München, aber auf das betuliche München wirkte die selbstbewusst auftretende, englisch und französisch sprechende Schönheit nach einem Chronisten-Wort "wie die fleischgewordene Ketzerei wider Sitte und Gesittung". Lolas Auftreten war eine einzige Provokation und die Münchner schäumten und schimpften lauthals auf das "Luder" und die "Hure".
Wer war diese Schönheit, wo kam sie her und was passierte wirklich zwischen der feurigen "Spanierin" und dem Bayerischen König Ludwig I.? Wir beschäftigen uns mit der echten Geschichte der Tänzerin Lola Montez, die König Ludwigs Herz eroberte und ihn seine Krone kostete.
Wussten Sie schon, dass ohne Lola Montez die Löwen der Münchner Residenz uns kein Glück bringen würden? Und, dass der königliche Brieföffner durch einen "Ratsch" den König vor "nackte Tatsachen" stellte? Es gibt so viel über die Montez zu erzählen ...
Startpunkt: Promenadeplatz am Fuß der Graf von Montgelat-Statue

freie Plätze Auf den Schwingen des Genius - König Ludwig II. und Richard Wagner

(Aschheim, ab Fr., 21.05.2021, 14.00 Uhr )

Virtuelle Führung
Im Juni 1865 hob sich im Münchner Nationaltheater erstmals der Vorhang für Richard Wagners Oper "Tristan und Isolde", und schon der erste Akkord schrieb Musikgeschichte: Nie wurde die Grenzenlosigkeit von Gefühlen musikalisch so intensiv umgesetzt. Wagners sehnsuchtsgetränkte Musik wurde zum Narkotikum einer ganzen Generation, und wohl am intensivsten für Bayerns jungen König Ludwig II.! Begleiten Sie Richard Wagner, Gottfried Semper, Hans und Cosima von Bülow, Staatsrath von Pfistermeister und Seine Majestät König Ludwig II. und erfahren das Drama um Macht und Geld und um Liebe und Freiheit.

Kurs abgeschlossen "Amazonen!? - Frauenbilder in der Münchner Kunst"

(Aschheim, ab Mi., 14.04.2021, 17.00 Uhr )

Virtuelle Führung
Amazonen, Walküren, Göttinnen, Lustobjekte und Poker im politischen Mächtespiel: Es geht um Frauenbilder von der griechischen Klassik bis zur Moderne und darum, was sie uns heute noch zu sagen haben. Der virtuelle Vortrag möchte ganz unterschiedliche Aspekte und die Bedeutungsebenen mancher Werke beschreiben. Und es sind ganz sicher einige sehr starke Frauen dabei!
Führung
Kalt, zugig, unbequem - so stellt man sich die Häuser unserer Vorfahren vor. Doch waren sie das wirklich? Warum baute man so lange Häuser aus Holz und waren Steinbauten wirklich so viel komfortabler? Die Führung möchte Ihnen Einblicke darüber vermitteln, was wir über den Hausbau und den Lebenskomfort in Vor- und Frühgeschichtlicher Zeit wissen. Hierfür starten wir im AschheiMuseum mit einem Überblick über die Epochen und deren Funde. Im zweiten Teil wechseln wir an den Bajuwarenhof Kirchheim und erleben dort eine Rekonstruktion eines Gehöfts von vor 1400 Jahren in echter Größe.
Hinweis: Der Transfer zwischen AschheiMuseum und Bajuwarenhof Kirchheim ist mit dem Bus geplant. Die Kosten für den MVV sind selber zu tragen.

freie Plätze Radltour mit dem Altbürgermeister Helmut Englmann

(Aschheim, ab So., 04.07.2021, 15.15 Uhr )

Tour und Termin waren bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt.
Treffpunkt: Aschheim, am Kulturellen Gebäude, Vorplatz

Kurs abgeschlossen Petersdom und Sixtinische Kapelle

(Aschheim, ab Mi., 17.03.2021, 19.00 Uhr )

Online-Seminar
In diesem Online-Seminar begeben wir uns in den Vatikan, heute ein eigener Staat, um zwei für die Geschichte der katholischen Kirche, der Architektur und der Kunst besonders wichtige Orte näher kennenzulernen: den Petersdom und die Sixtinische Kapelle. Anhand von Rekonstruktionen und aktuellen Bildern werden wir verstehen, warum und wie die größte Kirche der Welt entstanden ist, wer zu ihrer Errichtung beigetragen hat und wie sie sich heute darstellt. Die Aufnahmen aus der Sixtinischen Kapelle und deren Illustration betreffen vor allem - aber nicht nur - die berühmten Fresken, die Michelangelo Buonarroti, der eigentlich leidenschaftlicher Bildhauer war, vor fünfhundert Jahren im Auftrag der Päpste dort schuf und mit denen er einen entscheidenden Einfluss auf die weitere Entwicklung der Malerei ausübte.

freie Plätze Plätze und Brunnen in Rom

(Aschheim, ab Mi., 05.05.2021, 19.00 Uhr )

Online-Seminar
Dieses Online-Seminar ist zwei Elementen gewidmet, die aus Rom nicht wegzudenken sind und erheblich zur Faszination der "ewigen Stadt" beitragen: den Plätzen und vor allem den unzähligen Brunnen. Schon in der Antike war Rom reich an Wasser, zum einen aufgrund der Lage am Tiber, zum anderen durch den Bau der Aquädukte von Seiten der alten Römer, die es ermöglichten, auch monumentale Schaubrunnen zu errichten. Mit der Restaurierung einiger dieser antiken Wasserleitungen durch die Päpste begann im 16. Jh. eine regelrechte "Renaissance" der antiken Brunnenkultur. Das Seminar führt uns zu den berühmtesten dieser Brunnen und den Plätzen, die sie häufig schmücken, als auch zu den weniger bekannten, welche nicht unbedingt weniger sehenswert sind.

Kurs abgeschlossen Archäologie in Aschheim / Dornach

(Aschheim, ab So., 21.03.2021, 14.30 Uhr )

Führung
Das AschheiMuseum
Im Untergeschoss des Kulturellen Gebäudes befindet sich das AschheiMuseum, in dem sich die Siedlungsgeschichte und Entwicklung im heutigen Aschheimer Gemeindegebiet von den ältesten Spuren am Ende der Jungsteinzeit (ca. 2600 v. Chr.) bis in die aktuelle Zeit erkunden lässt. Die Ausstellung ist hierfür gegliedert in sechs Themenbereiche, die in sich eine zeitliche Ordnung verfolgen.
Naturraum und Lebensgrundlage behandelt vor allem die wichtige Frage der Wasserversorgung, Siedlungen und Ortsentwicklung die jeweilige Struktur der Ansiedlungen. Darüber hinaus sind Bestattungen und Totengedenken, die Aspekte des Grabbrauchs, Kult und Kirche, die Entwicklungen des religiösen Lebens, Handwerk und Landwirtschaft, die wirtschaftlichen Grundlagen der Migration und Fernkontakte sowie die Kontakte nach außen.
Ein modernes Gewand, eine Medienstation, anfassbare Repliken, Figuren und Modelle bieten ein anschauliches Umfeld, um Sie als Besucher zu inspirieren in die spannende Geschichte unserer Orte einzutauchen.
Das Museum ist zu den Öffnungszeiten der Bücherei und durch diese zugänglich. Zusätzlich ist jeden 3. Sonntag im Monat von 14 - 17 Uhr mit einer Führung um 14.30 Uhr (ca. 90 min.) geöffnet.
Termine der Sonntagsöffnungen: 21.03.2021, 18.04.2021, 16.05.2021, 20.06.2021, 18.07.2021

freie Plätze Archäologie in Aschheim / Dornach

(Aschheim, ab So., 18.04.2021, 14.30 Uhr )

Führung
Das AschheiMuseum
Im Untergeschoss des Kulturellen Gebäudes befindet sich das AschheiMuseum, in dem sich die Siedlungsgeschichte und Entwicklung im heutigen Aschheimer Gemeindegebiet von den ältesten Spuren am Ende der Jungsteinzeit (ca. 2600 v. Chr.) bis in die aktuelle Zeit erkunden lässt. Die Ausstellung ist hierfür gegliedert in sechs Themenbereiche, die in sich eine zeitliche Ordnung verfolgen.
Naturraum und Lebensgrundlage behandelt vor allem die wichtige Frage der Wasserversorgung, Siedlungen und Ortsentwicklung die jeweilige Struktur der Ansiedlungen. Darüber hinaus sind Bestattungen und Totengedenken, die Aspekte des Grabbrauchs, Kult und Kirche, die Entwicklungen des religiösen Lebens, Handwerk und Landwirtschaft, die wirtschaftlichen Grundlagen der Migration und Fernkontakte sowie die Kontakte nach außen.
Ein modernes Gewand, eine Medienstation, anfassbare Repliken, Figuren und Modelle bieten ein anschauliches Umfeld, um Sie als Besucher zu inspirieren in die spannende Geschichte unserer Orte einzutauchen.
Das Museum ist zu den Öffnungszeiten der Bücherei und durch diese zugänglich. Zusätzlich ist jeden 3. Sonntag im Monat von 14 - 17 Uhr mit einer Führung um 14.30 Uhr (ca. 90 min.) geöffnet.
Termine der Sonntagsöffnungen: 21.03.2021, 18.04.2021, 16.05.2021, 20.06.2021, 18.07.2021

Seite 1 von 2

Login für Stammmhörer

Noch kein Stammhörer?

Login-Daten anfordern!
freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
z. Zt. noch keine Anmeldung möglich
z. Zt. noch keine Anmeldung möglich

Kontakt

vhs olm
Geschäftsstelle
Münchner Straße 8
85609 Aschheim
Tel.: 089 99 01 77 - 0
Fax: 089 99 01 77 - 29
E-Mail: info@vhsolm.de

Geschäftszeiten

Geschäftsstelle:
Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag

09:30 Uhr - 13:00 Uhr

Donnerstag

15:00 Uhr - 18:30 Uhr

Zwei Menschen, zwei Sprachen, ein gemeinsames Ziel


Kommunaler Zweckverband der Gemeinden