vhs Geschäftsstelle, Aschheim
Kursangebote >> Kursbereiche >> Gesellschaft / Kultur >> Wissen und mehr

Seite 1 von 2

freie Plätze Die Kunst der Kelten und ihre Zeugnisse in Aschheim und Dornach

(Aschheim, ab Fr., 26.01.2018, 19.00 Uhr )

Im 5. Jahrhundert v. Chr. entwickelte sich in Mitteleuropa ein besonders vielfältiges Kunstschaffen mit zahlreichen floralen und figürlichen Verzierungen. In den folgenden 500 Jahren kam es durch innereuropäische Beziehungen und solche zum mediterranen Raum zu ständigen Veränderungen in der Form und Ornamentik. Die so entstandenen Objekte ermöglichen einen einmaligen Einblick in die Vorstellungswelt der Kelten. Frau Jennifer Bagley, die sich in ihrer Doktorarbeit diesem Themenkomplex gewidmet hat, wird im Rahmen dieses Vortrags die Funde aus Aschheim und Dornach in die komplexen Verhältnisse ihrer Zeit einordnen und gemäß den archäologischen Möglichkeiten interpretieren.

Bild: Die Statuette der Athene aus Dornach - Zeugnis für den Einfluss des Kunstschaffens aus dem mediterranen Raum.

freie Plätze Harte Zeiten für jedermann... Die Steinzeit in Süddeutschland

(Aschheim, ab Fr., 09.02.2018, 19.00 Uhr )

"Du lebst ja noch in der Steinzeit..." - ...dieser nicht gerade schmeichelhaft gemeinte Vergleich zeigt, wie verächtlich abschätzig heute oftmals über das Leben unserer Vorfahren gedacht wird. Dabei war die Steinzeit alles andere als primitiv - ganz im Gegenteil: Es war die wohl ereignisreichste Zeit der Menschheitsgeschichte und ein stets perfekt ausbalanciertes System zwischen Mensch und Umwelt, in dem durch die erstaunlichsten Innovationen die Grundsteine für unsere heutige Zivilisation gelegt wurden. Diese oftmals verblüffenden Zusammenhänge stellt der Archäologe und Archäotechniker Dr. Robert Graf von der Bildungsstelle "Zeiten-Erleben" in klarer und verständlicher Weise dar und zeigt zudem im Anschluss an den Vortrag "live" verschiedene Herstellungstechniken von Feuersteingeräten - Techniken, die seit Jahrtausenden wieder in Vergessenheit geraten sind.
Bild: Steinaxt und Dolch aus einem Grab der Jungsteinzeit, gefunden beim Bau der östlichen Umgehungsstraße Aschheims.

freie Plätze Harte Zeiten für jedermann... Die Steinzeit in Süddeutschland

(Aschheim, ab Fr., 09.02.2018, 19.00 Uhr )

"Du lebst ja noch in der Steinzeit..." - ...dieser nicht gerade schmeichelhaft gemeinte Vergleich zeigt, wie verächtlich ab abschätzig heute oftmals über das Leben unserer Vorfahren gedacht wird. Dabei war die Steinzeit alles andere als primitiv - ganz im Gegenteil: Es war die wohl ereignisreichste Zeit der Menschheitsgeschichte und ein stets perfekt ausbalanciertes System zwischen Mensch und Umwelt, in dem durch die erstaunlichsten Innovationen die Grundsteine für unsere heutige Zivilisation gelegt wurden. Diese oftmals verblüffenden Zusammenhänge stellt der Archäologe und Archäotechniker Dr. Robert Graf von der Bildungsstelle "Zeiten-Erleben" in klarer und verständlicher Weise dar und zeigt zudem im Anschluss an den Vortrag "live" verschiedene Herstellungstechniken von Feuersteingeräten - Techniken, die seit Jahrtausenden wieder in Vergessenheit geraten sind.
Bild: Steinaxt und Dolch aus einem Grab der Jungsteinzeit, gefunden beim Bau der östlichen Umgehungsstraße Aschheims.
Führung
Wer kennt sie nicht, die "Deutsche Eiche" in der Reichenbachstraße 13? Seit nunmehr über 150 Jahren gibt es sie, und sie hat viel zu erzählen. Was macht den sagenumwobenen, schillernden Charakter dieses Traditionshauses aus, das zugleich einer der ältesten Treffpunkte der Schwulenszene in München und der Münchner Kulturschaffenden ist?
Einen Blick hinter die Kulissen vermittelt Dietmar Holzapfel, einer der beiden heutigen Besitzer. Freuen Sie sich auf spannende Erzählungen aus der bunten Geschichte, eine Lesung aus dem Buch "Das Mutterhaus", vor allem über die Fassbinder-Zeit, eine Führung durch Hotel und die legendäre Sauna und am Schluss auf einen herrlichen Blick vom Dach dieser weltbekannten Szene-Hochburg.
Kooperation mit der vhs Sauerlach

freie Plätze Russlands Einfluss im Nahen Osten

(Aschheim, ab Do., 08.03.2018, 19.00 Uhr )

Vortrag
Auch nach dem Ende des Kalten Krieges versucht Russland seine Position im Nahen Osten zu bewahren. Dabei setzt Präsident Putin auf die jahrzehntealte Verbindung zu Assads Syrien und baut die Beziehungen zum Iran aus. Dabei unterstreicht Putin eindeutig, dass viele Konflikte ohne eine Beteiligung Russlands nicht gelöst werden können. Wird Moskau in naher Zukunft ein starkes Gegengewicht zu den USA in der Region bilden? Kann Russland einen Beitrag zur Eindämmung von Konflikten leisten?

freie Plätze Führung durch das Institut für Pathologie

(Aschheim, ab Mi., 14.03.2018, 18.30 Uhr )

Oberpräparator Alfred Riepertinger führt durch das Institut für Pathologie am Klinikum Schwabing. Er erklärt den Teilnehmern krankhaft veränderte Präparate in der historischen Siegfried Oberndorfer Sammlung und gewährt einen Blick in den großen Sektionssaal, der in unzähligen Krimis (Tatort, Der Alte, Polizeiruf 110, Dampfnudelblues etc.) zu sehen war. Riepertinger erzählt aus seinem täglichen Leben mit den Toten, über das er auch ein Buch geschrieben hat. Seit Oktober 2012 ist Riepertinger mit seinem Buch "Mein Leben mit den Toten" sehr erfolgreich auf Lesetour durch Bayern. Er ist eine Koryphäe in der Technik der Einbalsamierung und hatte unter anderem Franz Josef Strauß, Rudolph Mooshammer und Roy Black auf seinem Tisch.
Bei Bedarf ist eine Wegbeschreibung an der Information erhältlich.

freie Plätze Archäologie in Aschheim / Dornach

(Aschheim, ab So., 18.03.2018, 14.30 Uhr )

freie Plätze Archäologie in Aschheim / Dornach

(Aschheim, ab So., 18.03.2018, 14.30 Uhr )

Das AschheiMuseum
Im November wird das Aschheimer Museum 30 Jahre alt! Als es 1987 unter dem Namen "Geschichtlich-heimatkundliche Sammlung" damals noch im Dachgeschoss des Bodermo-Hauses untergebracht, seine Türe öffnete, ahnte niemand was daraus einmal werden würde.
Mehrfach wurde die Sammlung vergrößert, erweitert und ausgebaut. 1992 zog sie dann in die Kellerräume des neuen "Kulti" um, wo die segensreiche Zusammenarbeit mit der Gemeindebücherei begann. Nach weiteren Neuzugängen und gewachsenen Ansprüchen an die Gestaltung und Darstellung konnte die Sammlung dann 2015 als deutlich erweitertes und modernes Museum präsentiert werden. Kommen Sie und machen Sie sich ein eigenes Bild von 4500 Jahren Siedlungsgeschichte hier im Aschheimer Raum. Spannende Exponate und eine anschauliche Präsentation erwarten Sie!
Zur Museumsarbeit gehören neben der Ausstellung und Vermittlung immer auch die Forschung und das Zusammentragen ihrer Resultate. Da diese von vielen Personen geleistet wird und oft im Hintergrund passiert, sollen im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums ausgewählte Ergebnisse im Rahmen einer kleinen Vortragsreihe im November präsentiert werden. Genaueres hierzu wird noch bekannt gegeben.
Das Museum ist zu den Öffnungszeiten der Bücherei und durch diese zugänglich.
Zusätzlich ist jeden 3. Sonntag im Monat von 14 - 17 Uhr mit einer Führung um 14.30 Uhr (ca. 90 min.) geöffnet.
Die Termine der Sonntagsöffnungen: 17.9., 15.10., 19.11., 17.12.2017, 21.01.2018, 18.2.2018, 18.3.2018, 15.04.2018

freie Plätze Der Münchner Justizpalast

(Aschheim, ab Do., 22.03.2018, 10.00 Uhr )

Vor über 100 Jahren wurde der Justizpalast am Stachus als Repräsentationsbau für die gesamte Justiz errichtet: Seitdem ist das Justizministerium darin beheimatet. Daneben befinden sich heute Teile des Landgerichts München I darin. Bei unserem Besuch werden wir den Prachtbau besichtigen. Sie erfahren, warum der Bau in dieser Form errichtet wurde. Da früher auch das Strafgericht hier untergebracht war, werden wir im "Weiße-Rose-Saal" dem Widerstand in der NS-Zeit gedenken, insbesondere der Studentengruppe, die hier verurteilt wurde. Geplant ist auch, der Besuch einer Verhandlung und in diesem Zusammenhang werden wir über unsere Justiz heute sprechen.
Bitte beachten:
Beim Eintritt in den Justizpalast findet eine Sicherheitskontrolle wie an den Flughäfen statt. Im Anschluss an die Führung können Sie noch in der Justizkantine zu Mittag essen.

Anmeldung möglich Die Bavaria

(Aschheim, ab Do., 05.04.2018, 16.00 Uhr )

Kuriose Geschichten und Anekdoten ranken sich um den Bau der Bavaria. Wir besuchen die große Dame und begehen ihr Inneres. Natürlich geht's auch um die erste Wiesn und den spendablen König Max, eine romantische Liebesgeschichte und den Aufbau des nächsten Oktoberfestes.
Treffpunkt am Fuß der Bavaria, oben an der Freitreppe

freie Plätze Führung durch die Reptilienauffangstation

(Aschheim, ab Fr., 06.04.2018, 11.00 Uhr )

Mit jährlich über 1.200 geretteten und weitervermittelten Tieren und Amphibien ist die Reptilienauffangstation in München Deutschlands größte ihrer Art. Es sind 500 - 600 Reptilien vor Ort, die Sie hautnah erleben können. Tauchen Sie ein, in die einzigartige Welt der Gift- und Würgeschlangen, Krokodile, Grünen Leguane und Schildkröten in allen Größen. Sie haben die seltene Gelegenheit, einen Einblick in die tägliche Arbeit einer Auffangstation für exotische Tiere zu bekommen. Kompetente Fachleute (Tierpfleger, Tierärzte und Biologen) sorgen für eine nachhaltige Verbesserung der Haltungsbedingungen von Reptilien und anderen Exoten und stehen für Ihre Fragen zur Verfügung. Mit der Teilnahmegebühr unterstützen Sie die Einrichtung und das Engagement der Akteure.

freie Plätze THE DUKE - Die Destillerie in Aschheim

(Aschheim, ab Mi., 11.04.2018, 18.30 Uhr )

Führung
Erleben und genießen Sie wie Gin hergestellt wird und erfahren Sie viel Interessantes, Spannendes und Unterhaltsames bei der Führung durch die Destillerie.
- Veranschaulichung der Geschichte der Destillerie
- Lüften der Geheimnisse der Produktion
- Verkostung aller Produkte der Destillerie
- Erläuterung der Geschichte - Vodka & Gin
- Genießen eines Gin & Tonic
Bitte beachten: Die Teilnahme ist erst ab 18 Jahren möglich

freie Plätze Die Bayerische Staatsbibliothek

(Aschheim, ab Fr., 13.04.2018, 15.30 Uhr )

In dieser touristischen Führung präsentieren wir die Bayerische Staatsbibliothek (BSB) in ihrer doppelten Funktion als "Hüterin des schriftlichen Kulturgutes" und als Informationsmittelpunkt für alle Wissenschaftstreibenden. In der Führung zeigen wir u.a. das historische Treppenhaus, unsere Lesesäle und als besonderen Höhepunkt unser größtes Buchmagazin.
Da beträchtliche Wege zurückzulegen sind, sollten die Teilnehmer gut zu Fuß sein. Leider ist die Bayerische Staatsbibliothek nicht barrierefrei, so dass Personen mit stark eingeschränkter Mobilität (Rollstuhlfahrer) nicht teilnehmen können.
Treffpunkt ist der Fuß der Prachttreppe im Eingangsbereich der BSB (hinter den Glastüren).
Die Leitung übernimmt eine Person des Hauses
Vortrag
2018 feiert der Freistaat Bayern sein 100. Jubiläum. Aber die Geschichte des modernen Bayern beginnt nicht erst mit dem Ende des Königreichs in der Revolution vom November 1918, dem Übergang zur Demokratie und der Bamberger Verfassung von 1919. Seit der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert, insbesondere mit der Konstitution 1808 und der Verfassungs-Urkunde von 1818 macht das „Neue Bayern“ große Fortschritte auf dem Weg zum modernen Verfassungsstaat. Der Referent geht den Höhen und Tiefen dieser Entwicklung nach und zeigt, wie nachhaltig 200 Jahre Verfassungsgeschichte bis in unsere Tage wirken.

Der Historiker und Archivar Prof. Dr. Hermann Rumschöttel war bis 2008 Generaldirektor der Staatlichen Archive Bayerns. An der Universität der Bundeswehr lehrt er seit 25 Jahren neuere deutsche Geschichte, Militärgeschichte und Zeitgeschichte. In seinen Veröffentlichungen befasst er sich vor allem mit der bayerischen Landesgeschichte.

freie Plätze Zeitreise in die Vergangenheit und die Entwicklung der Psychiatrie

(Aschheim, ab Sa., 21.04.2018, 14.00 Uhr )

Führung
"Unberechtigter Zutritt verboten" stand auf dem alten Eingangsschild des Nervenkrankenhauses Haar bis 1970.
Eine Vorzeigeanstalt im Jahre 1905, ein modernes Klinikum heute.
Die Psychiatrie als Institution ist für viele Menschen irgendwie geheimnisvoll. Dazu trägt die sehr wechselhafte und zum Teil tragische Geschichte der NS -Zeit, sowie ein über Jahrzehnte (scheinbar) von der Gesellschaft abgetrennte Welt bei.
Eine dörfliche Ansiedlung mit seinen denkmalgeschützten Bauten im Landhausstil in einem Parkgelände um die Kirche gruppiert, bieten auch heute noch ein ästhetisches Umfeld für moderne Therapie und Behandlung. Ein Besuch im Museum soll Ihnen die über 100 Jahre wechselvollen Zeiten der Psychiatrie-Geschichte, aber auch die Erkenntnisse um die Behandlung psychisch kranker Menschen aufzeigen. Informiert wird auch über die Arbeitsbedingungen der Ärzte und Pflegekräfte, prominente Patienten wie Oskar Maria Graf, (Schriftsteller) Friedrich Wilhelm Wagner (Dichter) und Eugen Gabritschevsky (Maler). Das Museum vermittelt Ihnen ein anschauliches Bild des Klinikalltags aus vergangenen Zeiten.
Die Museumsgründer wurden 2010 mit der Bezirks- Medaille in Silber ausgezeichnet

Seite 1 von 2

Login für Stammmhörer

Noch kein Stammhörer?

Login-Daten anfordern!
freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
z. Zt. noch keine Anmeldung möglich
z. Zt. noch keine Anmeldung möglich

Kontakt

vhs olm
Geschäftsstelle
Münchner Straße 8
85609 Aschheim
Tel.: 089 99 01 77 - 0
Fax: 089 99 01 77 - 29
E-Mail: info@vhsolm.de

Geschäftszeiten

Geschäftsstelle:
Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag

09:30 Uhr - 13:00 Uhr

Donnerstag

15:00 Uhr - 18:30 Uhr


Kommunaler Zweckverband der Gemeinden